20181006

Land

Schöne Wege mag den Eindruck wecken, dass es hier um romantische Bilder geht. Um scheinbar unberührte Landschaften, um einen Blick zurück, auf Kirchen, Schlösser und mittelalterliche Stadtansichten.

Darum geht es aber nicht.

Es geht um Perspektiven, Proportionen, Ausblicke, Einblicke, Durchblicke.

Es geht um Wege, die Lust machen den nächsten Schritt zu gehen.

Wege, nicht nur zum Ziel schnell zurückgelegt, sondern auch gewinnbringend erlebt zu werden.

Wege, als Orte an denen man gerne Zeit verbringt, weil sie dazu einladen.

Plätze, Orte und Wege, die Qualität als Räume aufweisen.

 

Es geht nicht um alt oder neu, auch wenn es so scheinen mag. Es ist vielmehr so, dass viele 'neue Orte' wenig positive Eigenschaften als Lebensräume aufweisen und auch, dass diese Orte sehr häufig durch Strukturierungen (Markierungen, Straßen, Grünflächen, ...) und Einrichtungen (Fahrzeuge, Ampelanlagen, Werbeeinrichtungen, ...) in ihrer räumlichen Qualität gestört oder unkenntlich sind.

 

Mein Ziel wird letztlich auch sein, versteckte Potenziale und Qualitäten einiger scheinbar disharmonischer Räume freizulegen. Ein Folgeprojekt.

Welche Wege, welche Räume?

 

Die hier gezeigten Bilder haben immer einen Bezug zur Bewegung. Sie alle wurden auf Wegen aufgenommen, sie sind Teil eines Weges!

Landschaftsbilder, Pflanzen und Tiere sind Teil eines Weges bei entsprechender Geschwindigkeit. Eine Blüte am Wegrand ist Teil des Geh-Weges, so, wie der Blick von Himmel zur Erde, Teil eines Fluges sein kann.

 

Wie erlebe ich die Umgebung, wenn ich mich schnell bewege? Erlebe ich noch Landschaft oder lediglich Verkehr, Lärmschutzwände, oder ähnliches?

Und was bin ich, wenn ich aus einem Fahrzeug steige und die Landschaft genieße? Fahrer oder Fußgänger?

 

Sehen Sie selbst, wie und was Sie sehen und erleben, wenn Sie sich fortbewegen!

Kirchschlag/Linz/A, 2017

Kaum zu erkennen: der Weg!


Kirchschlag/Linz/A, 2017


Kirchschlag/Linz/A, 2017

Im Schnee, am Weg.